50. Internationaler Wesermarathon

HARD WORK

Pure Schmerzüberwindung

Nach exakt 8 Jahren rappelte ich mich noch einmal auf und wollte es wissen. Mit der Teilnahme an diesem Jubiläums-Marathon stehen jetzt insgesamt 4 auf meiner Haben-Seite . Am Samstag dem 30. April machten sich mein Bruder Thomas und ich auf den Weg nach Hann.-Münden. Am gleichen Tag musste dann noch eins unserer Autos an das Ziel nach Hameln gebracht werden, um den Rücktransport für den nächsten Tag zu gewährleisten. Danach noch Abendbrot und ab auf die Matratze.

Um 05:00 Uhr morgens ging es am 01. Mai bei einer Temperatur von 7°C ☁️ auf die Weser . Es war noch stockdunkel, nur das Licht der Straßenbeleuchtung, das sich auf der Wasseroberfläche spiegelte, wies uns anfangs den Weg Richtung Hameln. 

Vom Kopf her haben wir uns die 135 Km, die vor uns gelegen haben, in 3 Etappenziele eingeteilt.  Das war gar nicht so unwichtig für die Psyche. Wir dachten uns, wenn wir bei der 80 km Etappe in Holzminden angekommen sind, haben wir nur noch 20 km bis zur 100 km Marke und dann noch ungefähr 3 mal 12 km Training auf dem Neckar.

Das erste offizielle Ziel war Beverungen im Kilometer 53 ( Bronze ). Es lief ganz gut, nur beim Kilometer 39 erwischte uns zum ersten Mal eine Regendusche. Doch wir paddelten unbeeindruckt weiter ,denn…. wir hatten keine andere Wahl. Wir mußten ja zum Auto

Weiter ging es nach Holzminden zum Kilometer 80 ( Silber ). Bevor wir dort ankamen ,bekamen wir nochmal eine Regendusche . Leichtes Aufatmen dann beim Erreichen von Holzminden. Jetzt waren schon 2 Drittel der Tour bewältigt.

Nun ging es ohne Pause weiter zu Kilomater 100, mit dem eine magische Grenze überschritten wurde. Außerdem stabilisierte sich das Wetter , was gleich unsere Stimmung anhob.

Ab Kilometer 120 verbesserte sich der gefühlte körperliche Zustand, weil das Ende der Fahrt in greifbare Nähe kam.

Auf den letzten 15 Kilometern holten wir noch einmal alles aus uns heraus, und konnten noch den ein oder andere Kajakfahrer bzw. sogar Ruderboote überholen.

Am Ende kamen mein Bruder und ich als erste im Ziel bei 135 Km an. Und nachdem man uns aus den Booten gehoben hatte, konnten wir unseren Sieg über den inneren Schweinehund auch geniessen.

1. Thomas Nuglisch 

Zeit 11h : 04 min : 33 sec

2. Ulf Nuglisch 

Zeit 11h : 10 min : 23 sec

Ende gut , alles gut 👍

Ulf Nuglisch